AHA-SYS, Michael Reiterer

Aufstellungsrituale

Die folgenden systemischen Rituale ergänzen andere Heilpraktiken. Sie können einen positiven Eindruck auf Seele und Persönlichkeit hinterlassen. Wenn sie mit Verständnis und Respekt angewendet werden, können sie die Wirkung der systemischen Arbeit verstärken.

Alle diese Rituale zeichnen sich dadurch aus, dass man/frau sich immer selbst repräsentiert. Du bist du selbst, aber wirst nachher nicht mehr die/der selbe sein.

Einige Termine finden Sie im Terminkalender, individuelle Termine sind flexibel vereinbar. Die notwendigen Stellvertreter/innen finden sich leicht, wenn die Zeit dafür reif ist.

Es geschieht Heilung auch auf anderen, zeitlosen Ebenen. Was vorher behindert hat oder nicht gespürt wurde, wirkt ab jetzt als stärkende, fördernde Kraft. Vielleicht spürt man auch den Segen der Ahnen.

Dadurch wird der Weg frei für immer mehr Freude, Leichtigkeit, Glück und das Wissen um den ureigenen Lebensauftrag

Dem Leben danken - Mutter und Vater

Aufstellungsrituale zum Thema Mutter und Vater - für alle, die ihre Beziehung zu den eigenen Eltern besser verstehen und vor allem spüren wollen.

Der Mensch wird innerlich frei, wenn er die Eltern in Achtung nehmen kann. Wenn er sich bedanken kann für das, was er von ihnen bekommen konnte. Und wenn er die volle Verantwortung für das eigene Leben übernimmt, mit Mutter und Vater im Herzen.

Wir arbeiten mit den Sätzen, die ich auf der Seite Dank am Morgen des Lebens festgehalten habe.

Teilnahme sowohl als Stellvertreter/in als auch als aktiv Suchende/r ("Aufsteller/in", "Klient/in") möglich. Jede/r lernt dabei etwas Neues und bezieht neue Kraft und Lebensfreude, auch jene, die beobachten und das Feld der Kraft halten.

Für alle, die
- den Eltern für das Leben danken wollen
- die gute Kraft der Eltern einatmen wollen
- unsicher sind, ob sie mit Mutter und Vater gut abgeschlossen haben
- spüren, dass die weibliche und männliche Seite im Inneren mit Mutter und Vater verknüpft ist


Mindestanzahl an Teilnehmer/innen: 4-5

Wir können in 2 Stunden 2-3 Rituale durchführen.

Zur weiteren Lektüre empfohlen: unter anderem mein Artikel Sind die Eltern an allem schuld?

Leben im Jetzt - zwischen Gestern und Morgen

Hier wird der Fluss des Lebens gestärkt. Der Fluss von der Vergangenheit in die Zukunft.

Für alle geeignet, die sich im Fluss zwischen Vergangenheit und Zukunft wahrnehmen und diesen Fluss stärken möchten, um ganz im Hier und Jetzt zu landen.

Kurzbeschreibung:

Du beginnst das Ritual in der Mitte, mit dem Blick in die Zukunft gerichtet.

Wenn du in der Vergangenheit stehst, öffnest du dich für etwas Gutes aus der Vergangenheit der Person, die vor dir sitzt. Diese Kraft lässt du nach vorne zu der anderen Person strömen.

Wenn du dich in der Zone der Zukunft befindest, stellst du etwas Gutes für sie dar, etwas, was noch geschehen wird. Du kannst in Stille die andere Person einladen, zu dir zu kommen. Nimm ganz ohne Worte wahr, wie dein Herz sich ausdehnt und du sie willkommen heißt.

Mindestanzahl an Teilnehmer/innen: 9-12

Dazu gibt es auch bereits einen Erfahrungsbericht von Margret

Danksagung

Mein besonderer Dank gilt Bert Hellinger und Daan van Kampenhout. Sie haben mich inspiriert, diese Rituale anzubieten.

Auch die Aufstellung von Seelenanteilen - Seelenaufstellung, wie ich sie heute anbiete, ist aus systemischen Ritualen entstanden.

Links:

Beschreibungen von Seminaren mit Daan

Website von Daan auf Englisch

Meine Stationen in der Aufstellungsarbeit

Meine eigenen Aufstellungserfahrungen

Ein Ritual von Robert Betz

Von einer Frau an die Männer

Dieser Text löst bei den Frauen auf Facebook sehr unterschiedliche Reaktionen hervor. Bitte selbst überprüfen, ob der Text für Sie passt.

Dieses Ritual wird bei mir nicht angeboten. Ich finde es ein gutes Beispiel, das die Männer auch mit umgekehrten Vorzeichen - und natürlich diversen Änderungen - den Frauen sagen könnten.

Freue mich über Feedback von Frauen und Männern: reiterer@aha-sys.at

*****************************

Liebe Männer,

Ich danke euch dafür,...
dass ihr mir Liebe geschenkt habt,
denn so habe ich mein Herz geöffnet.

Und ich vergebe mir,
dass ich euch gebraucht habe,
um meine Weiblichkeit spüren zu können.

Ich vergebe mir,
dass ich euch kleingemacht habe,
um mich als Frau größer zu fühlen.

Ich vergebe mir,
dass ich mir Hingabe versagt habe,
um die Kontrolle nicht zu verlieren.

Ich vergebe mir,
dass ihr mir die Liebe geben solltet,
die ich mir selbst nicht schenken konnte.

Ich vergebe mir,
dass ich mein Herz verschlossen habe
aus Angst vor Verletzlichkeit.

Ich vergebe mir,
dass ich mich in euch verloren habe,
als ich auf der Suche war nach mir.

Ich vergebe mir,
dass ich euch manipulieren wollte,
um meine Schwäche nicht zeigen zu müssen.

Ich vergebe mir,
dass ich euch verändern wollte,
um von mir selber abzulenken.

Ich vergebe mir,
dass ich hart war,
wenn ich eigentlich viel lieber weich sein wollte.

Ich vergebe mir,
dass ich mir „eure Hosen angezogen habe“,
um zu beweisen, dass ich der bessere Mann bin.

Ich vergebe mir,
dass ich in euch nach all dem gesucht habe,
was ich in mir nicht finden konnte.

Ich vergebe mir,
dass ich mich stark gemacht und über euch erhoben habe,
obwohl ich mich danach gesehnt habe, mich anzulehnen.

Ich vergebe mir,
dass ich eure Stärken
mit Schwäche verwechselt habe.

Ich vergebe mir,
dass ich einen männlichen Weg gegangen bin
und euch der Möglichkeit beraubt habe,
wirklich Mann zu sein.

Ich vergebe mir,
dass ich mich geweigert habe, meine weibliche Rolle auszufüllen
und an eurer Seite Frau zu sein.

Ich vergebe mir,
dass ich mich nicht wirklich einlassen konnte
auf euch als Mann.

Liebe Männer,

ich habe mich neu entschieden,
mein Leben als Frau zu leben,
in meiner ganzen Weiblichkeit,
als Gegenstück und Ergänzung
zu euch als Mann.

Heute verneige ich mich vor euch,
vor jedem Einzelnen von euch,
vor eurer Männlichkeit,
eurer Kraft,
eurer Ausstrahlung,
eurer Art zu leben,
vor eurem Sein.

Ihr seid wunderbar.
Und ich danke euch.

Lasst uns gemeinsam die sein,
die wir wirklich sind.

Mit Dank an Robert Betz und Facebook (August 2014)

© Mag. Michael Reiterer 2010 - 2019
Web by SollundHaberfellner / Grafik by Walter Reiterer