AHA-SYS, Michael Reiterer

Die metamorphische Methode - anerkennen was ist

Kategorien:Heilerisches

Eine bisher in Österreich nur selten angewendete (daher wenig bekannte) aber dennoch wirksame Methode in der Energethik ist die metamorphische Methode.

Ein wunderbarer Ansatz ist meiner Meinung nach, dass bei der metamorphischen Methode nicht beurteilt und nicht bewertet wird. Anerkennen was ist - das genügt, damit die Selbstheilungskräfte angeregt werden. Ganz nach dem Motto von Familienaufstellungen.

Wie wirkt die metamorphische Methode?

Bei der metamorphischen Methode ist im Vordergrund eine gezielte Berührung. Berührt werden die Reflexbereiche der Wirbelsäule an Füßen, Händen und Kopf. Dadurch wird einfach und ganzheitlich ein Zugang geschaffen zu Selbstheilung und persönlicher Entwicklung.

Damit aktiviert die metamorphischen Methode Selbstheilungskräfte.

Wie wird die metamorphische Methode angewendet?

Die metamorphische Methode ist ausgesprochen sanft in der Anwendung. Sie kann allein aber auch begleitend zu allen konventionellen und alternativen Therapien eingesetzt werden.

Geschichte der metamorphischen Methode

Die Methode hat ihren Ursprung in der Arbeit von Robert St. John - einem britischen Naturheilkundler und Reflexologen.

Er entdeckte in den 1960er Jahren, dass er signifikante Veränderungen bewirken konnte, indem er die Wirbelsäulenreflexpunkte an den Füßen ganz leicht berührte. Diese anhaltenden und weit reichenden Veränderungen, die ausschließlich vom Patienten selbst ausgingen, bewogen ihn, diese Arbeit als Metamorphose zu bezeichnen.

Gaston Saint-Pierre, der lange bei Robert St. John studiert hatte, erkannte, dass diese Arbeit ein praktisches Werkzeug zur Selbstheilung und für die Verwirklichung des eigenen Potentials war. Er entwickelte die Arbeit weiter und schuf den egriff „Metamorphische Methode“.

Info und Anmeldung zu einer Sitzung mit der metamorphischen Methode

Nandana - Pauline
Peter Pfeifer

Online seit: 22.06.2011

© Mag. Michael Reiterer 2010 - 2019
Web by SollundHaberfellner / Grafik by Walter Reiterer