AHA-SYS, Michael Reiterer

Männlichkeit leben - Herzenskrieger

Kategorien:Gedichte, ZitateTherapeutisches

Sehr empfehlenswertes Buch über die Stärkung des Maskulinen - das neue Männerbuch von Bjørn Thorsten Leimbach

Hier möchte ich Lust machen auf dieses tolle Buch - auch für Frauen! Hier eine Zusammenfassung aus den Schlusskapiteln des Buchs von Bjørn Thorsten Leimbach

Herzenskrieger - der neue Mann

Der Herzenskrieger steht für die Vision einer neu verstandenen und gestärkten Männlichkeit. Viele Themen, die für Männer und männliche Identität von grundlegender Bedeutung sind, werden in diesem Buch angesprochen. Zum Abschluss stellt der Autor einen Leitfaden zusammen, der zeigt, wie Sie mit konkreten Schritten zu einem neuen und gestärkten Selbstbewusstsein als Mann gelangen und die Vision des Herzenskriegers in Ihrem Leben realisieren können.

Der Autor schreibt über sein Buch:

"Ich stelle hier meine Erfahrungen als Seminarleiter für Persönlichkeitsentwicklung, als Coach sowie als Paar- und Sexualtherapeut zur Verfügung. Mit diesem Buch möchte ich auf eine gesellschaftliche Entwicklung aufmerksam machen, durch die Männer ihre Männlichkeit und Frauen ihre Weiblichkeit immer mehr verlieren. Ich zeichne einen Weg für Männer zu einer neu verstandenen Männlichkeit auf, ein Weg mit kraftvollen Initiationen, der zu einer neuen Männerkultur führt. Für diesen neuen Mann habe ich das Bild des „Herzenskriegers“ gewählt. Er steht für eine Vision von Mannsein. Ein Mann, der selbstbewusst seine Männlichkeit lebt, stolz und unabhängig ist. Er hat eine Verbindung zu seiner Kriegerenergie ebenso wie zu seiner Herzenskraft. Er kämpft für seine Wünsche und Visionen. Der Herzenskrieger spürt die Kraft der Liebe in sich und trägt sie kraftvoll in die Welt."

Hier gibts mehr Info über das Buch mit einer Leseprobe, Info über den Autor und Bestellinfo

Verlag: Ellert & Richter, 320 Seiten
Preis: EUR 16,95 zzgl. EUR 3,- Versandkosten

Ein Buch, das ich auch allen Aufstellungsleiter/innen sehr ans Herz lege.

Den Artikel über die AHA SYS Aufstellungen zu Mann - Frau - Partnerschaft gibt es hier. Da habe ich auch Info über die Frauenbewegung und Männerbewegung - u.a. von Bjørn Thorsten Leimbach - zusammengetragen.

Neben meinen Aufstellungen werden zum Thema viele Seminare angeboten, u.a. von Franz Zoder: Zeitungsartikel und die Homepage von Franz: www.teamzoder.at

Zehn Eigenschaften des Herzenskriegers

Gegen Ende des Buches beschreibt Thorsten Leimbach die zehn Schritte eines Mannes hin zum Herzenskrieger: Diese zehn Schritte beschreiben einen Weg, um vom Dasein als großer Junge zu wahrer Männlichkeit zu gelangen. Männer, die den Mut hatten, sich diesen Themen und den damit verbundenen Gefühlen zu stellen, erlebten oft einen persönlichen Durchbruch in ihrem Leben. Jeder einzelne Schritt kann dabei schon als echte Befreiung empfunden werden, die das eigene Selbstbewusstsein als Mann stärkt. Das hat zur Folge, dass Sie sich Situationen in Ihrem Leben stellen können, vor denen Sie früher erstarrten oder wegliefen.

l. Die eigene Aggression annehmen und kämpfen lernen

Akzeptieren Sie Ihre Aggressionen und suchen Sie nach konstruktiven Möglichkeiten, diese zu fördern und auszudrücken: im Sport, im Wettkampf oder in lohnenswerten Konflikten. Entwickeln Sie den inneren Krieger in Ihnen und trainieren Sie Wachsamkeit, Entschiedenheit, Willenskraft und Disziplin. Stellen Sie sich den Konflikten im Beruf, mit Freunden und vor allem mit Frauen. Und üben Sie sich darin, mit Stärke und Fairness zu kämpfen. Hören Sie auf „Jein" zu sagen. Sagen Sie stattdessen mit Entschiedenheit Ja oder Nein. Riskieren Sie auch einmal eine Fehlentscheidung und lernen Sie daraus. Feiern Sie Ihre Siege und motivieren Sie sich selbst durch Ihre Niederlagen. Überwinden Sie Ihre Angst und riskieren Sie täglich etwas, auf das Sie stolz sind. So entwickeln Sie innere Stärke und Selbstbewusstsein.

2. Kontakt zu den eigenen Gefühlen bekommen

Nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Körper und Ihren Gefühlen auf. Fragen Sie sich öfter, wie Sie sich fühlen. Hören Sie auf, unliebsame Gefühle wie Angst, Wut oder Schmerz zu vertuschen, zu bagatellisieren oder sich abzulenken. Fühlen Sie und lernen Sie Ihre Gefühle in einem geeigneten Rahmen auszudrücken, bei guten Freunden, in einer Männergruppe oder auch allein. Lernen Sie, aus Ihren Gefühlen auch wieder auszusteigen und sich nicht darin zu verlieren. Stärken Sie Ihr eigenes Herz, indem Sie alten Schmerz heilen, um mit geöffnetem Herzen leben zu können. Hören Sie auf, alte Verletzungen vorzuschieben, als Vorwand, um ängstlich oder auf Sparflamme zu leben. Tun Sie die Dinge, die Sie lieben, und zeigen Sie den Menschen, mit denen Sie verbunden sind, Ihre Liebe.

3. Das eigene Leben in die Hand nehmen und Lebensvisionen entwickeln

Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihr Leben, indem Sie möglichst viele Entscheidungen selbst treffen und die Konsequenzen dafür tragen. Legen Sie die Opferhaltung ab, die andere oder die Umwelt für das eigene Leid oder den eigenen Misserfolg verantwortlich macht. Werden Sie zum Schöpfer Ihres Lebens, der Führung über sich selbst und andere übernimmt. Hören Sie auf, passiv darauf zu warten, dass Situationen sich verbessern oder Menschen sich verändern. Nehmen Sie sich Zeit, um berufliche und private Lebensvisionen zu entwickeln. Visionen kommen selten von allein - Sie müssen sich aktiv Ihre Herzenswünsche erarbeiten. Haben Sie den Mut, das zu tun, was Ihrer Lebensvision dient, und die Dinge, die dem entgegenstehen, aufzugeben. Sorgen Sie dafür, dass Sie jeden Tag etwas von dem umsetzen, was Ihnen am Herzen liegt. Ein Mann, der seine Lebensvision lebt, begeistert sich für das, was er tut, und liebt die Menschen, mit denen er zu tun hat.

4. Die Versöhnung mit dem Vater

Wer nicht in Frieden mit seinem Vater ist, kann nicht 100 Prozent Mann sein. Egal ob Ihr Vater noch lebt oder schon gestorben ist, überprüfen Sie, ob noch alter Groll, Verletzung, Enttäuschung, Überheblichkeit oder Abwertung Ihrer Liebe und dem Respekt für Ihren Vater im Wege stehen. Seien Sie dabei ehrlich zu sich selbst. Wenn Sie bei dieser Arbeit noch Themen entdecken, die Sie belasten, dann machen Sie sich daran, Frieden mit Ihrem Vater zu finden. Das Ziel sollte sein, Ihrem Vater Ihre Wertschätzung, Ihren Dank und Ihre Liebe auszudrücken - egal was passiert ist. Am besten Auge in Auge - oder wenigstens an seinem Grab mit einem männlichen Zeugen. Überprüfen Sie Ihre Haltung gegenüber männlichen Autoritätspersonen, Vorgesetzten oder Lehrern. Überlegen Sie, ob Rebellion, Besserwisserei oder Abwertung diese Beziehungen bestimmen. Entwickeln Sie eine Haltung der Achtung und des Respekts vor diesen Männern. Suchen Sie sich männliche Vorbilder, die Sie bewundern und denen Sie einen Platz in Ihrem Herzen geben.

5. Echte Männerfreundschaften aufbauen

Ein Mann braucht echte Freunde. Pflegen Sie Ihre Männerfreundschaften und nutzen Sie diese, um wirklich in Kontakt miteinander zu kommen. Reden Sie auch über die wirklich wichtigen Dinge im Leben: über Ihre Visionen, Ihre Emotionen, über Liebe und Sex in ehrlicher Weise. Lernen Sie, sich gegenseitig emotionale Unterstützung und Fürsorge zu geben. Seien Sie verbindlich und zuverlässig in Ihren Freundschaften. Sagen Sie sich gegenseitig die Meinung, auch wenn es einmal schmerzhaft ist oder daraus ein Konflikt entsteht. Aber kämpfen Sie fair und aufrichtig mit Ihrem Freund. Unternehmen Sie etwas zusammen, was Sie herausfordert und zusammenbringt. Wenn das mit Ihren Freunden nicht möglich ist, suchen Sie sich solche Männer. Männergruppen sind ein guter Ort, um Männer kennenzulernen, die wie Sie auf der Suche nach sich selbst sind und sich dabei gegenseitig unterstützen. Verfallen Sie in dieser Gruppe aber nicht ins Lamentieren und verlieren Sie sich auch nicht in endlosen Diskussionen, sondern stärken Sie sich gegenseitig und fordern Sie sich im Kontakt heraus. Sie sollten aus einem Männerabend gestärkt und nicht geschwächt hervorgehen.

6. Abnabelung von der Mutter und emotionale Unabhängigkeit von Frauen

Überprüfen Sie aufrichtig, ob Sie von Frauen emotional abhängig sind. Benennen Sie Ihre Abhängigkeiten und gehen Sie diese an. Das fängt mit der Abnabelung von der Mutter an (siehe auch Kapitel „Mutter"). Machen Sie sich die verdrängten Gefühle von Scham, Überflutung, Demütigung oder gar emotionaler Gewalt deutlich und suchen Sie sich (männliche!) Unterstützung, um diese Verletzungen zu heilen. Manchmal ist es leichter, diese Emotionsarbeit zuerst in Bezug auf eine Expartnerin zu tun, von der Sie sich verletzt fühlen. Machen Sie sich die Verletzungen und Enttäuschungen deutlich und benennen Sie die Dinge, die schiefgelaufen sind. Dafür ist ein guter Freund oder ein Therapeut sehr hilfreich. Überwinden Sie Ihre Bedürftigkeit in Bezug auf Frauen und machen Sie Ihre Partnerin nicht dafür verantwortlich, dass Ihre Bedürfnisse erfüllt werden. Suchen Sie Unterstützung bei Männern und suchen Sie nach Wegen, um nicht alle Bedürfnisse auf Frauen zu projizieren. Üben Sie sich darin es auszuhalten, wenn Ihre Wünsche und Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

7. Die Führung in der Partnerschaft übernehmen

Sie sind zu 100 Prozent verantwortlich für Ihre Beziehung - genau wie Ihre Partnerin. Gestalten Sie die Beziehung aktiv mit und sprechen Sie regelmäßig miteinander über Ihre Partnerschaft. Gehen Sie Konflikte oder Unstimmigkeiten offensiv an. Hören Sie auf, respektloses oder verletzendes Verhalten zu ignorieren oder zu erdulden. Lernen Sie Stimmungen und schwierige Gefühle Ihrer Partnerin auszuhalten und sich nicht verwickeln zu lassen. Bringen Sie aktiv Ihre Wünsche in die Partnerschaft mit ein und akzeptieren Sie, dass auch Auseinandersetzung oder ein entschiedenes Nein an der richtigen Stelle dazugehören. Akzeptieren Sie keine unproduktive Nörgelei oder Opferhaltung - weder bei Ihrer Partnerin noch bei Ihnen selbst. Richten Sie sich nicht nur darauf aus, geliebt zu werden, sondern lieben Sie auch selbst aktiv. Zeigen Sie Ihrer Partnerin, dass Sie stark und mutig sind, aber drücken Sie auch Ihre Liebe aus. Wenn es sein muss, dann kämpfen Sie für Ihre Partnerschaft - wenn es aber keine Grundlage mehr gibt, ziehen Sie die nötigen Konsequenzen.
Trainieren Sie wieder zu jagen, eine Frau zu verführen und zu erobern - mit Kreativität, Hartnäckigkeit und Humor - egal ob als Single oder bei der eigenen Partnerin.

8. Die eigenen Kraftquellen entdecken: Alleinsein, Natur, Meditation

Sorgen Sie im Alltag für Rückzug und Alleinsein. Lernen Sie, sich selbst eine schöne Atmosphäre und Geborgenheit zu geben. Gestalten Sie sich regelmäßig Zeiten allein - ohne Ablenkung, in denen Sie innerlich zur Ruhe kommen und Kraft tanken. Je nach Veranlagung kann dies bei einer Sportart sein, wenn Sie allein joggen, wandern oder Rad fahren oder kraftvolle Orte in der Natur aufsuchen. Lernen Sie einen Zugang zu Ihrem inneren Raum der Stille in der Meditation zu bekommen und suchen Sie sich einen geeigneten Lehrer dafür. Suchen Sie nach Wegen, um auch spirituelle Erfahrungen zu machen.

9. Die heilige Seite der eigenen Sexualität erforschen

Hören Sie auf, lieblos und nur zum Spannungsabbau zu onanieren. Lernen Sie bewusst, liebevoll und kreativ sich selbst zu lieben, indem Sie vertieften Kontakt zum eigenen Körper entwickeln und die Selbstliebe zelebrieren. Verbinden Sie sich in der Selbstliebe mit Ihrem Herzen und dem heiligen Raum in Ihnen. Werden Sie unabhängig von Pornos und Bildern von Frauen, wenn Sie onanieren. Lernen Sie, „die Energie zu halten" und Kontrolle über die Ejakulation zu bekommen. Trainieren Sie einen wirklichen Orgasmus und Ekstase in der Sexualität. Hören Sie auf, Sex nur als Bedürfnisbefriedigung zu betrachten. Öffnen Sie Ihr Herz im sexuellen Kontakt mit einer Frau. Steigen Sie aus üblichen Programmen aus und probieren Sie Neues aus, was Sie erfüllt. Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin über Ihre Wünsche und übernehmen Sie die Verantwortung für die gemeinsame Sexualität. Machen Sie keinen Sex, wenn Ihr Herz unbeteiligt ist oder Sie keinen Kontakt zu sich und der Partnerin haben.

10. Verantwortung für die Kindererziehung übernehmen

Wenn Sie Kinder haben, dann verdeutlichen Sie sich den Stellenwert Ihrer Kinder und der Beziehung zu ihnen in Ihrem Leben. Und ziehen Sie Konsequenzen daraus. Verbringen Sie viel Zeit mit Ihren Kindern, um mit ihnen zu spielen und ihnen etwas mitzugeben. Dafür müssen Sie auch einmal bereit sein, berufliche Erfolge, Aufträge oder die Karriere hintanzustellen. Überlassen Sie die Erziehung in den angenehmen wie den unangenehmen Seiten nicht allein Ihrer Partnerin.
Wenn Sie getrennt sind und die Kinder bei der Mutter leben, halten Sie auf jeden Fall einen guten Kontakt zu ihnen. Sie sind und bleiben Ihr Leben lang der Vater und sind durch niemanden zu ersetzen, auch wenn manche Frauen das glauben. Kämpfen Sie bis zum Letzten darum, dass Sie einen regelmäßigen Kontakt zu Ihren Kindern haben und akzeptieren Sie nicht, wenn Ihre Expartnerin die Kinder gegen Sie aufbringt oder gar fernhält. Suchen Sie sich auf jeden Fall rechtliche und emotionale Unterstützung hierbei durch andere Männer. Haben Sie keine Kinder, aber Patenkinder oder gute Freunde mit Kindern, dann schenken Sie den Kindern Ihre Zeit und Ihren männlichen Einfluss als Onkel oder Freund. Beide Seiten profitieren sehr davon.

Online seit: 04.07.2011

© Mag. Michael Reiterer 2010 - 2019
Web by SollundHaberfellner / Grafik by Walter Reiterer